Jump to content

Schnittstellen zu GLT-Systemen


Recommended Posts

Je nach vorhandener Gebäudeleittechnik, personellen und finanziellen Ressourcen sowie der jeweiligen Firmenphilisophie müssen individuelle Wege gefunden werden um Monitoring-Daten vom Gebäudennetz an die Betriebsmonitoring-Plattform zu übertragen. Es werden exemplarisch drei unterschiedliche Wege beschrieben mit denen die Datenanbindung eines Gebäudeleitsystems an die Betriebsmonitoring-Plattform realisiert wurde.

GLT-Datenexport und Gateway

Die Gebäudesensorik ist über BACnet an die Gebäudeleittechnik angebunden, von der aus in regelmäßigen Abständen ein Backup der Daten auf einen Gateway-Computer im CSV-Format gemacht wird. Vom Gateway aus werden die Daten über FTPS auf einen Server außerhalb des Gebäudenetzes kopiert. Vom FTPS-Server aus werden die Daten abgerufen, interpretiert und in die Datenbank integriert.image.png.1a4b39f6cf080d9d9200fbafcff0937d.png

  • Datenexport: Backup als CSV
  • Benötigt: Gateway PC mit SMB Dateitransfer
  • Frequenz: wöchentlich
  • Vorteil: fast immer realisierbar
  • Nachteil: keine Echtzeitdaten, hoher Integrationsaufwand

Protokoll-Konverter und Integration Vor-Ort

Die Gebäudesensorik ist über OPC DA an die Gebäudeleittechnik angebunden. An die Gebäudeleittechnik ist ein Protokollkonverter angeschlossen, der von OPC DA in das modernere OPC UA umwandelt. Über OPC UA werden die Sensoren in Echtzeit ausgelesen, in das Datenbankschema konvertiert und direkt aus dem Gebäudenetz über HTTP/Rest in die Datenbank im Geschäftsnetz geschrieben.image.thumb.png.60d5cf08430ceb3b757971b8433dd1f8.png

  • Datenexport: OPC DA Schnittstelle
  • Benötigt: Protokollkonverter und Integrationsserver
  • Frequenz: Echtzeit
  • Vorteil: Echtzeitdaten, einfache Integration, bei Bedarf können auch Daten zurückgeschrieben werden
  • Nachteil: zusätzliche Kosten (i.d.R. wenige hundert Euro) für Protokollkonverter, für Konfiguration der Integration ist Zugriff auf das Gebäudennetz nötig

GLT-Datenexport und LoRaWAN

Die Gebäudesensorik ist über BACnet an die Gebäudeleittechnik angebunden, von der aus in regelmäßigen Abständen ein Backup der Daten auf einen Gateway-Computer im CSV-Format gemacht wird. Vom Gateway aus werden die Daten über WebDAV auf einen Server außerhalb des Gebäudenetzes kopiert. Anschließend werden die Daten vom WebDAV-Server abgerufen, interpretiert und in die Datenbank integriert. Zusätzlich wurde mobile Sensorik nachgerüstet und überträgt per Funk in kurzen zeitlichen Abständen (i.d.R. 15 Minuten) Messwerte an einen LoRaWAN-Gateway. Dieser überträgt die Messwerte an einen externen Network Server und weiter an einen Application Server, welcher die Daten speichert und eine HTTP/Rest-API zur Verfügung stellt. Die gesamte Kommunikation erfolgt vom Sensor zum Application-Server verschlüsselt (Ende-zu-Ende). Die Messwerte der mobilen Sensorik werden über die HTTP/Rest-API abgerufen und in die Datenbank integriert.

image.thumb.png.d178f6aec262fc499c4d1c3edca49160.png

  • Datenexport: Backup als CSV und LoRaWAN Cloud-Dienstleister mit HTTP/REST API
  • Benötigt: Gateway im Windows Netzwerk mit SMB Dateitransfer
  • Frequenz: wöchentlich (CSV) und fünfminütig (LoRaWAN)
  • Vorteil: einfache Nachrüstung von fehlender Sensorik, nahezu Echtzeit für LoRaWAN
  • Nachteil: sehr hoher Integrationsaufwand, höherer Wartungsaufwand für mobile Sensorik im Batteriebetrieb, regelmäßige (geringe) Kosten für Cloud-Dienstleister

image.png

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information